Was ist EMS?

Fit in 20 Minuten - Das Fitnessstudio das Zeit spart!

Definition:

Was sonst allein das Zentrale Nervensystem leistet, unterstützen wir durch elektronische Muskel-Stimulation (kurz: EMS): Wir aktivieren die Muskulatur, indem wir gezielt Reize setzen. So verstärken wir die Arbeit Ihrer Nerven. Die besten Ergebnisse lassen sich erzielen, wenn elektronische Stimulation und Muskelkontraktion kombiniert werden. Das führt zu einer höheren Spannung, einer optimierten Frequentierung und Rekrutierung der Fasern. EMS ist eine noch neue Trainingsform, die zu Beginn auch hin und wieder in Kritik geraten ist. Die positiven Folgen von EMS-Training sind zwischenzeitlich in einer Vielzahl an Studien erfasst.

 

Ihr Vorteil:

Sie sparen sich viel Zeit und trainieren gesund und ausgeglichen.

 

Warum?

Warum, erklärt ein kleiner Ausflug in die Sportbiologie: Wenn Sie im Fitnessstudio an Geräten trainieren, werden zunächst vor allem die langsamen Fasern Typ 1, die sogenannten Slow-Twitch-Fasern, aktiviert. Für die Muskelbildung verantwortlich sind jedoch besonders die schnellen Fasern Typ 2, die Fast-Twitch-Fasern. Durch EMS werden diese stärker stimuliert, was somit zu schnellerem Muskelaufbau führt. Zurück ins Fitnessstudio: Um dort alle Muskelpartien zu trainieren, sind Sie eine ganze Weile beschäftigt. Nicht mit EMS. Durch die elektronische Stimulation lassen sich mehr Muskelgruppen gleichzeitig trainieren, sowie zur selben Zeit Antagonist und Protagonist (etwa Bizeps und Trizeps). Auch reizt EMS die tiefer gelegene Muskulatur stärker, die sonst nur mit mühsamen Halteübungen trainiert wird. In einmal 20 Minuten pro Woche sind Sie mit Ihrem Workout schon durch.